1. Kath. Kirchgemeinde Wil
  2. |
  3. Angebot
  4. |
  5. Familienleben
  6. |
  7. Mit den Heiligen durchs...

Mit den Heiligen durchs Jahr

Kennst du die Geschichte vom Hl. Pankratius und von der Hl. Odilia? Was sind Heilige überhaupt und wie kann man heilig werden? Können wir heute auch noch heilig sein? Diese Heiligen Personen und den Fragen möchten wir im Jahr 2022 auf die Spur gehen.

In jedem Monat steht eine andere Heilige / ein anderer Heiliger im Zentrum. Ihre Geschichten, was sie erlebt haben und wie sie in ihrem Leben versucht haben Gott zu finden.

Die monatlichen Impulse beinhalten eine Geschichte zum Hören, Gedanken und Anregungen fürs Familienleben.

Weitere Informationen zu Heiligen finden Sie auf www.heiligenlexikon.de

Wir wünschen Ihnen viel Freude bei der Entdeckungsreise in das Land der Heiligenlegenden!

Oktober- Heiliger Wendelin

Lebensdaten

Wenedelin
Königssohn, Hirte, Abt
Lebensdaten
Geb. im 6 Jh. in Irland oder Schottland
Gest. 617 in Tholey (Schottland)
Gedenktag
20. Oktober
Patron
Der Hirten, Schäfer, Bauern, des Viehs, gegen Viehkrankheiten, für eine gute Ernte, für die Umwelt
Kennzeichen
Krone, Viehherde, Schaf, Schwein, Kuh, Schaufel, Stab

Anregung für den Familienalltag

  • Impulsfragen: Wo zeige ich ein gutes Herz? Wo trage ich Verantwortung für die Menschen und Tiere die mir anvertraut sind? Wenn schliesse ich in mein Gebet ein?

Die Botschaft von Hieronymous

Trau dich, dein gutes Herz zu zeigen

Wendelin der als Sohn eines Königs geboren wurde, hätte alle Möglichkeiten gehabt, sich ein gemütliches und unkompliziertes Leben einzurichten. Er hätte nicht in die Ferne reisen müssen, dort als Einsiedler leben und als Hirte arbeiten.

Dennoch hat sich Wendelin freiwillig für diesen Weg entschieden.

Sein ganzes Leben lang hat er auf die Stimme von Gott gehört und ist seinen eigenen Weg gegangen.

Als Hirte hat er sich immer für das Wohl der Tiere eingesetzt. Das zeigen auch die verschiedenen Darstellungen von Wendelin.

Meistens liegt zu seinen Füssen ein Schaf oder ein Rind, oft eng angeschmiegt an die Beine wie eine schnurrende Katze. Die Künstler haben dadurch das enge Verhältnis zwischen Tier und Mensch zum Ausdruck gebracht. Für die Bauern früher ein Bild, dass ihre Tiere im Stall oder auf der Weide ihr Schatz und großer Stolz waren.

Nicht nur für die ihm anvertrauten Tier, hat Wendelin sein gutes Herz gezeigt, auch für die Menschen in seinem Umfeld.

Er hat sie ihn sein tägliches Gebet miteingeschlossen, ihnen Geschichten von Jesus erzählt und auf ganz natürliche Art und Weise den Glauben vorgelebt.

Nicht laut und prächtig, wie er es als Königssohn gekonnt hätte, sondern leise und schlicht im tiefen Vertrauen auf Gott.

All das bringt ein Gedicht vom Theologen Lothar Zenetti wunderschön zum Ausdruck.

„Eine bunte weite Welt, eine Welt voll Leben,

Augen, Ohren, Herz und Mund hat uns Gott gegeben.

Hilf, guter Hirt, Sankt Wendelin,

dass wir jeden neuen Tag unsern Schöpfer loben.

Grüne Wiesen, Wald und Wind, schön ist es zu leben.

Schmetterling und Fisch und Hund hat uns Gott gegeben.

Hilf, guter Hirt, Sankt Wendelin,

dass wir gut zu Tieren sind und zu allen Wesen.

Doch die Welt ist heut bedroht, Wasser, Luft und Leben.

Achtlos richten wir zugrund, was uns Gott gegeben.

Hilf, guter Hirt, Sankt Wendelin,

dass wir schützen, was da lebt und die gute Erde.

Lasst uns hier in diesem Ort als Gemeinde leben,

machen wir den Menschen kund, was uns Gott gegeben.

Hilf, guter Hirt, Sankt Wendelin”

Lothar Zenetti

Illustration von Petra Lefin, aus: „Ein Löwe für Hieronymus“ © Don Bosco Medien GmbH München

Text von Vera Schauber und Michael Schindler, aus: „Ein Löwe für Hieronymus“ © Don Bosco Medien GmbH München

Erzählt von Irenè Blum